Brautechnik & Stile

So nor erklärmr mol wos mir iberhaupt tian!

Brauen tian mir aktuell mit a Dreikesslbrauonloge mit an maximalen Fossungsvermögn von 100lt., de ins inser Kolleg Oskar Perger noch longer Planung in Hondorbeit zomgebaut hot. In Unfong hom mir mit an 30lt. Kessl gebraut, den mor donn in Dezember 2016 in Ruhestond gschickt hobn.

Do mir junge Hausbrauersein, mochen mir hauptsächlich obergärige Biere. Der Bierstil isch durch die leichtere Brauhondhobung und der besseren Aromaentfoltung bei ins beliebter als die untergärigen Biere wia Pils, Lager, Export. Sel hoaßt mir kreieren am liabstn  Weizenbier, Kölsch, Alt, Bock, Pale Ale, IPA ober a experimental beers wia mit Zuasätzn von Ingwer, Rosmarin, Minze, Holunder, Kakao, Kaffee u.v.m.

Mir verwendn a Wosser im mittleren Härtegrad so zwischn 7 bis 9° dh (deutsche Härte) vom Vigiljoch (Lana) or, des mor natürlich bei gewisse Bierstile aufbereitn miasn. Momentan ober no kuane Notwendigkeit. Gschrotet werden verschiedenste Molze also kuoane Kits sondern all grain d.h. gonze Getreidekörner (höchste Qualität) wia Pilsner, Weizen, Münchner, Pale Ale, Cara hell, Melanoidin, Cara Red, Carafa und a no viele ondre Spezialmolze.  Gemaischt werd ca. 1 Stunde und nor obgeläutert. Beim Hopfen wellen mir af Grund dor bessern Holtborkeit, gleichbleibenden Qualität und einfocheren Logerung Pellets (sein ca. 0,5 cm kluane hoachkonzentrierte Stickler) wia Amarillo, Cascade, Hallertauer Magnum, Polaris, Mandarin Bavaria, Spalter Select, Hallertauer Tradition und no viele ondre. Die Würze lossen mir donn minimum 1 Stund kochen. Statamol tian mir a Hausholtszucker, Kandiszucker ober a verschiedene Honigarten wia Wald, Akazien & Kastanien mit inni. Als Hefen hingegn nehmen mir am liabstn Trocknhefe (logisch obergärig) Beispiel Safale S-04 oder US-05 obr a Safbrew WB 06, de mir mit bisl lauwormen Wosser und ständigem Riahren fir die Hauptgärung aktivieren. Hom obr a schun mit Flüssighefn gorbeitet.
Gegärt werd in a eigenen Gärbehälter ca. 5-7 Tog. Vorn abfüllen geben mir ca. 5g pro lt. no a Zuckerbeigabe in die Flosch. Des nennt men Karbonisieren und verleiht den Bier a gewisse zusätzliche Spritzigkeit. Nor werd’s fir ca. 7 Wochen je noch Biertyp gelogert bzw. es reift.

Um den vollen GESCHMACK & die gonzen NÄHRSTOFFE zu erholten sein insre Biere weder filtriert noch pastorisiert.

Na dann PROST! 😉